Kontakt

Stadt Zörbig
Markt 12
06780 Zörbig
Sachsen Anhalt

Postmeilensäule

Zörbig

Von Zörbig nach Carlsfeld 45 Std. , nach Dresden 31 ½ Std. – die Namen von insgesamt 79 Ortschaften, einige von ihnen ohne Stundenangabe, sind in den vier Seitenflächen der steinernen Säule in Obeliskenform an der Nordseite des Zörbiger Marktplatzes geschlagen. Dieses Monument ist eine kursächsische Distanzsäule, vielmehr die Kopie eines solchen Entfernungsanzeigers aus den dreißiger Jahren des 18. Jahrhunderts. Das Original ging verloren. Alle hier aufgeführten Orte waren zu dieser Zeit von Zörbig über direkte Straßenverbindungen oder günstige Anschlussstraßen zu erreichen.
Eine Poststation wurde in Zörbig am Ende des 17. Jahrhunderts eingerichtet. Das auf der Distanzsäule angegebene Stundenmaß bezieht sich auf die Kursächsische Meile von9,062 km. 2 Stunden ergab 1 Meile.

August der Starke fand großes Interesse an diesem Projekt und erließ 1721 die entsprechende Verordnung. Neben den Distanzsäulen, die Entfernungen von einem Ausgangspunkt zu verschiedenen Zielorten insgesamt anzeigen, gibt es Ganzmeilensäulen, Halbmeilensäulen und Viertelmeilensteine. Insgesamt 176 Postmeilensäulen standen in Sachsen. Die Distanzsäulen wurden mit kursächsischen und, da der sächsische Kurfürst auch König von Polen war, polnisch-litauischen Doppelwappen jeweils über Eck und auf allen vier Seiten versehen. Das königliche Monogramm AR (Augustus Rex) bekräftigte die kurfürstliche Posthoheit. Alle Distanzsäulen hatten einen quadratischen Sockel , ein Mittelstück und eine pyramidenförmige Spitze. Die Zörbiger Distanzsäule wurde nach 1730 errichtet. Der genaue Standort ist nicht mehr feststellbar, doch es ist zu vermuten, dass sie sich etwa in der Nähe der heutigen Kopie an der wichtigsten Straße Zörbigs ungefähr im gleichen Abstand zu den damaligen Stadttoren befunden hat.