IGEK - Bürgerbeteiligung 1. Stufe

Integriertes Gemeindliches Entwicklungskonzept (IGEK)

der Stadt Zörbig -

 

   

        Bürgerbeteiligung 1. Stufe

Die Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt sind das Fundament eines funktionierenden   Gemeinwesens.   Dabei hängt  die  Leistungsfähigkeit unserer Stadt Zörbig nicht nur von der Struktur und Standortqualität ab, sondern vor allem auch vom Miteinander aller Akteure. Die  Sicherung  einer  zukunftsfähigen Entwicklung erfordert kreatives Nachdenken und sogar Umdenken auf allen Ebenen, Bürgerbeteiligung und Engagement, Vernetzung der Akteure, Kooperationen, den Austausch von Erfahrungen und Ideen, die Information über Projekte und das Erkennen von Chancen durch Erschließung und Nutzung von Potenzialen sowie der Grenzen der bisher praktizierten Vorsorge. In diesem Kontext befasst sich die Stadt Zörbig seit geraumer Zeit mit der Erarbeitung eines sogenannten "Integrierten  Gemeindlichen  Entwicklungskonzeptes (IGEK)". Hauptziel ist es dabei, im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes   Anpassungserfordernisse   und besonders Strategien in allen Bereichen der kommunalen Entwicklung aufzuzeigen. Der Betrachtungszeitraum soll dabei etwa 15 Jahre umfassen. Ausgangsmaterialien sind u.a. das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) für das  Programm  "Kleinere  Städte  und Gemeinden",  die  "Zörbiger  Bildungslandschaft", Konzepte im Bereich der Kultur und des Sports und das "Stadt-leitbild 2020".  Im  Stadtleitbild  wurden bereits die Ziele in den Bereichen "Zörbiger Wohnlandschaft", "Zörbiger Unternehmenslandschaft", "Zörbiger Bildungslandschaft" und "Zörbiger Kulturlandschaft" erarbeitet und Maßnahmen zur Umsetzung definiert. Nun sind diese  Themenfelder  zunächst  erneut einer detaillierten Analyse zu unterziehen und Vorstellungen für die Zukunft zu entwickeln. Das IGEK ist zukünftig Grundvoraussetzung für Investitionen. So soll der Einsatz  knapper  finanzieller  Ressourcen optimierter erfolgen und auch wesentlich intensiver zu Synergieeffekten innerhalb der Stadt Zörbig bzw. zwischen den Ortschaften führen. Insbesondere die sinnvolle Kombination von städtischen Pflichtaufgaben und kommunal-rechtlich betrachteten freiwilligen Aufgaben soll hierbei im Vordergrund stehen. Dabei gilt der Grundsatz: "Es gibt nichts, was nicht denkbar wäre! "Daher ist jeder aufgefordert sich einzubringen,  Ideen  zu  entwickeln  und die Zukunft der Stadt Zörbig aktiv zu gestalten. Der im Anhang befindliche Fragenbogen gibt jedem Einwohner der Stadt die Möglichkeit, seine Ideen zu den im IGEK enthaltenen Themenkomplexen  der  Stadtverwaltung  bis  zum 30.09.2017 mitzuteilen.

Da  wir  zum  IGEK  den  gemeinsamen Dialog führen wollen, bitten wir um Verständnis, dass nur ausgefüllte Fragebögen Berücksichtigung finden, die die Pflichtangaben enthalten. Machen Sie mit und gestalten Sie die Zukunft  unserer  gemeinsamen  Stadt Zörbig!

 

 

 

Rolf Sonnenberger

Bürgermeister

Stadt Zörbig

 

 

Nico Hofert

Fachbereichsleiter

Bildung, Wirtschaft und Ordnung

 

Zurück